Der Verein


Im Jahr 2002 fand die Gründung des Vereins und die Übernahme eines 3- Seiten Hofes statt. Das Konzept des Vereins wurde aufgebaut und ein Brotbackofen sollte Teil des zu restaurierenden Hofes werden, an denen auch Kinder und Jugendliche ihr Brot backen sollten.

 

2005 wurde der Hofbackofen eingeweiht und erste Projekte zum Thema Brotbacken eingeführt.

Im Jahre 2007 begann der Bau des Strohballenhauses, welcher mit ESF- Mitteln gefördert worden. Träger des Strohballenhauses ist jedoch nicht der Wünscher Landhof e.V , sondern die Stadt Mücheln.

 

In Zusammenarbeit beider Seiten  und einer Förderung war es somit möglich, einen traditionellen 4 -Seitenhof wiederherzustellen, mit einem Gebäude, dass dem Konzept des Wünscher Landhofes entsprach. Was konnte besser zum Naturkonzept passen, als ein Haus aus Stroh!  

Seit der Fertigstellung des Strohballenhauses dient dieses als Dorfgemeinschaftshaus und wird von der Stadt Mücheln als Räumlichkeit für die Kinder- und Jugendprojekte zur Verfügung gestellt. 

 

Im Laufe der Zeit wurden aus vereinseigenen Mitteln einige Räume ausgebaut. So auch eine kleine Backstube, in der das Brotbackprojekt seinen vollkommenen Platz fand. Mit Erweiterung der Räumlichkeiten, fand auch eine Erweiterung der Projektpalette statt. Eine eigene Schuhmacherwerkstatt aus traditionellen Überresten eines dorfeigenen Schusters entstand, der bis heute noch die Kinder durch seine Werkstatt führt. Weitere Projekte sind auf der Homepage www.wuenscher-landhof.de zu finden.

 

Mit der Zeit verfestigte sich unser Projektstamm und der Wunsch nach einer Möglichkeit, die Besucher unserer Projekte auch auf unserem Hof übernachten zu lassen, wurde größer.  

2012 fand die Fertigstellung des Bettenhauses statt. Somit war die Möglichkeit zur Realisation mehrtägiger Projektangebote gegeben. Fortan konnten mehrtägige Projekte oder auch Klassenfahrten angeboten werden. Unser Motto hierbei: „Klassenfahrten aktiv erleben!“

 

Seither werden die Projekte durch eine Vielzahl ehrenamtlicher Helfer und Vereinsmitglieder abgedeckt.

Der Verein verfügt über 2 Angestellte, die aus einem Fördertopf für „Soziale Teilhabe“ als auch über die „Personalkostenförderung durch das Jugendamt“ gefördert werden und für die Organisation, Planung und Umsetzung der Projekte eingesetzt werden. 

 

In vergangener Zeit nahm unser Verein mehrmals an der Umsetzung des von der MITGAS finanzierten Großprojektes „Natur zum Anfassen“ teil. Mithilfe eines Sponsorings der MITGAS- Gruppe war es möglich, rund 400 Schüler und Schülerinnen einen Tag auf unserem Hof zu ermöglichen. Die Schulen konnten sich bewerben und so einen Projekttag inkl. Verpflegung bei uns verbringen.  Da das geförderte Projekt mittlerweile in andere Teile Deutschlands gelegt wurde, sind wir leider nicht mehr unter den teilnehmenden Höfen.